Festivalorchester

„Eröffnungskonzert des Euroclassic Festivals“
Tickets ab
Tickets für
14.00
Jetzt buchen
Sun
1.9.2024
-
18:00
Uhr
Festhalle Pirmasens
Vergangene Veranstaltung
Sun
1.9.2024
-
18:00
Uhr
Ausverkauft
Sun
1.9.2024
-
18:00
Uhr
Abgesagt
Sun
1.9.2024
-
18:00
Uhr
Ticket-Link bald Verfügbar
© Irène Zandel
© Irène Zandel
© Irène Zandel
No items found.
Klassik / Acoustic

Beschreibung

Ein fulminanter Start ins Euroclassic Festival bietet das eigens gegründete Festivalorchester. Die jungen und höchst talentierten Musiker stammen aus den unterschiedlichsten Ländern und finden sich speziell und ausschließlich für dieses Konzert in Pirmasens zusammen.

Euroclassic Festivalorchester 2024

Leitung und Solistin: Suyeon Kang (Violine)

Die in Südkorea geborene und in Kanada und Australien aufgewachsene Geigerin Suyeon Kang lebt seit 2007 in Deutschland und ist bekannt für ihr tiefgründiges Spiel.

Ihre Neugierde hat sie zu einer enormen Gewandtheit zwischen den musikalischen Disziplinen geführt und ihr umfangreiches Repertoire reicht vom Frühbarock bis zur Avantgarde. Mittlerweile fühlt sie sich sowohl in solistischen, kammermusikalischen oder orchestralen Positionen zu Hause.

Sie ist mehrfache Haupt-/Sonderpreisträgerin zahlreicher internationaler Violin-Wettbewerbe. Im Jahr 2021 wurde sie zur Konzertmeisterin der Kammerakademie Potsdam ernannt; von 2014-2023 war sie Mitglied der Camerata Bern. Sie ist regelmäßig als Gastdirigentin, auch häufiger in einer Play/Direct-Funktion, mit mehreren anderen führenden Kammerorchestern eingeladen.

Im Jahr 2023 wurde sie zum jüngsten Mitglied des renommierten Belcea Quartetts ernannt. Seit Oktober ist sie lehrbeauftragt an der HfM Hanns Eisler und unterrichtet ihre eigene Violin-Klasse.

Programm

Luigi Boccherini

Quintettino C-Dur, op. 30,6

„La Musica notturna delle Strade di Madrid”

1. Introduzione. Ave Maria delle Parrochie

2. Menuetto dei Chiechi (Allegro)

3. Rosario (Largo assai)

4. Passacalle (Allegro vivo)

5. Ritirata (Maestoso)

Felix Mendelssohn-Bartholdy

Violinkonzert d-Moll

1. Allegro

2. Andante

3. Allegro

Pjotr I. Tschaikowsky

Streichsextett d-Moll, op. 70 "Souvenir de Florence" 1. Allegro con spirito

2. Adagio cantabile – Moderato – Tempo I

3. Allegretto moderato

4. Allegro vivace

Besetzung

Tickets ab
14.00
Jetzt buchen
Ausverkauft
Ticket-Link bald verfügbar

Einlass

17:00
Uhr
Nicht festgelegt

Garderobe

Ja
Nein

Barrierefrei

Ja
Nein

Parkplätze

Veranstaltungspartner

Fragen zu den Tickets
Veranstaltung teilen

https://www.festival-euroclassic.eu/2024-festivalorchester

Pressestimmen zu diesem Event

Entdecken Sie verschiedene Perspektiven und Meinungen zu diesem Event.

No items found.

Die nächsten Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

Erleben Sie ein einzigartiges Musikfestival in 5 Regionen und genießen Sie die vielfältige Musik von Rock bis Jazz und Kunst.

© Friedemann Wuttke
Fri
6.9.2024
-
20:00
Uhr
2024 - C O L O R S - Die schönsten Farben der klassischen Gitarre mit Friedemann Wuttke

Romantik und Impressionismus gehören zu den fruchtbarsten Epochen für die Konzertgitarre. In den Salons und Konzertsälen der Metropolen Europas haben komponierende Gitarrenvirtuosen der Klassik und Romantik die Zuhörer mit ihrer Musik und ihrer aufregenden Spielkunst begeistert. Fernando Sor aus Spanien und der Italiener Ferdinando Carulli gehörten zu den bedeutendsten Vertretern und zählten zu den virtuosesten Gitarristen ihrer Zeit. Ihre Musik wurde besonders von Wolfgang Amadeus Mozart inspiriert. Im Impressionismus hat der brasilianische Nationalkomponist Heitor Villa-Lobos die Klangsprache von Claude Debussy und Maurice Ravel mit der Musik seiner Heimat kongenial vereint und mit revolutionären Techniken für die Gitarre das Klangspektrum des Instrumentes erweitert. In Paraguay hat Augustine Barrios einen ganz eigenen Klang für die Gitarre geschaffen mit einer Musik, welche die romantische Farbe der Klassischen Gitarre hervorhebt. Seine Werke sind aus dem Repertoire der Gitarristen nicht mehr wegzudenken.

© St. Florianer Sängerknaben
2024 - St. Florianer Sängerknaben

Seit 1071 besteht der Knabenchor, dem auch schon Anton Bruckner angehörte und zu dessen Kernaufgaben seit Jahrhunderten die Gestaltung der Kirchenmusik in St. Florian gehört. Bis heute konzertiert er in der ganzen Welt und ist Gast bei bedeutenden Musikfestspielen wie den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen, dem Festival d’Aix en Provence oder dem Carinthischen Sommer. Die Zusammenarbeit mit den berühmtesten Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra und Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Chefdirigent des Cleveland Orchestra, kommunizieren die musikalische Klasse des Chores. Die reichhaltige Diskographie der St. Florianer Sängerknaben umfasst neben traditioneller österreichischer Musik, Volks- und Weihnachtsliedern auch Aufnahmen Alter Musik in Zusammenarbeit mit namhaften Spezialensembles auf historischen Instrumenten.

© Ex Silentio
Fri
13.9.2024
-
19:30
Uhr
2024 - Ex Silentio

Werke von Conon de Béthune, Raimbaut de Vaqueiras, Guillaume Dufay und Oswald von Wolkenstein sowie aus dem Codex Turin J.II.9 Dieses Programm dreht sich um Musiker, die aus politischen oder religiösen Gründen ins Exil gehen oder flüchten mussten, aber auch um Menschen, die auf der Suche nach neuen Erfahrungen weit nach Süden oder Osten gereist sind. Vorgestellt werden weltliche Lieder, die Abenteuerlust oder den Abschied vom Vertrauten ausdrücken, Troubadour- und Trouvère-Lieder aus der Zeit des Vierten Kreuzzugs (1204), u. a. von Conon de Béthune (dem Camerarius des neuen Lateinischen Kaiserreichs) und Raimbaut de Vaqueiras (dem Ritter und Troubadour in Thessaloniki), polyphone Chansons aus Nikosia zur Zeit des Königreichs Zypern (Codex Turin J.II.9), Werke von Guillaume Dufay, die für Jean Moréas geschrieben wurden, sowie das autobiografische Lied von Oswald von Wolkenstein, in dem er seine Reisen beschreibt, die ihn u. a. nach Kreta, in die Türkei und nach Persien geführt haben. „In exilium“ ist eine Hommage an Musiker, die ferne Länder bereisten, dort lebten und arbeiteten. Das Programm zeichnet ein plastisches Bild des Lebens an den Adelshöfen im Orient und im Süden (Konstantinopel, Thessaloniki, Nikosia). Ex Silentio hat sich als eines der wenigen griechischen Ensembles auf Alte Musik und Traditionen aus dem Mittelmeerraum spezialisiert. Unter der Leitung des Ensemblegründers und Blockflötenspielers Dimitris Kountouras tritt Ex Silentio regelmäßig auf Festivals und bei Konzertreihen in ganz Europa auf (Styriarte in Graz, Banchetto Musicale in Vilnius, Early Music Festival in Riga, „Alte Musik in St. Ruprecht“ in Wien, Marco Fodella in Mailand, Festival Mousiké in Bari, Musica Antica da Camera in Den Haag und Festival Megaron in Athen). Das Ensemble hat bereits mit verschiedenen renommierten Künstlern wie dem Bariton Dimitris Tiliakos, dem Countertenor Michael Chance und der Sängerin und Improvisationskünstlerin Savina Yannatou zusammengearbeitet. Die Diskografie von Ex Silentio umfasst fünf Alben: „Mneme“ und „Lethe“ unter dem Label Carpe Diem Records aus Berlin, Werke von Guillaume Dufay unter dem Label Talanton Records und eine CD mit Troubadour-Musik unter dem Label Nefeli Records. Ex Silentio ist das Ensemble in Residence am Athener Konservatorium. Die Ensemblemitglieder geben außerdem häufig Sommerkurse im „Music Village“ auf dem Pilio.

Indem Sie auf „Alle Cookies zulassen“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzrichtlinien.